Kurzbiografie Reinhold Brinkmann

21.8.1934 geboren in Wildeshausen (Norddeutschland); Studium (Musik, Deutsche Literatur, Philosophie, Soziologie und Musikwissenschaft) in Hamburg und Freiburg/Br.
1961 Staatsexamen Musikerziehung und Germanistik
1967 Dr. phil., Freiburg (Dissertation über Schönbergs Klavierstücke op. 11)
1970 Habilitation, Freie Universität Berlin
1970-72 Professor für Musikwissenschaft FU Berlin
1972-80 Professur Universität Marburg
1980-85 Professur Hochschule der Künste Berlin (Philipp Spittas Lehrstuhl)
Seit 1985 Professor of Music an der Harvard University, USA
Seit 1990 James Edward Ditson Chair
Seit 1996 auch Honorarprofessor an der Humboldt Universität zu Berlin

Hauptforschungsgebiete

Geschichte, Theorie und Ästhetik der Musik vom 18. bis 20. Jahrhundert. Veröffentlichungen zu Beethoven, Schumann, Brahms, Wagner, Mahler, Reger, Schönberg, Webern Eisler, Varèse und anderen. Besonderes Interesse an interdisziplinären Aspekten der Musik.
Gegenwärtige größere Projekte: eine Eroica-Monographie, Studien zur Musik im Nationalsozialismus.

Jüngste Publikationen

  • Späte Idylle. Die zweite Symphonie von Johannes Brahms, München (edition text & kritik) 1990 = Musik-Konzepte 70, erweiterte und verbesserte englische Ausgabe in Paperback Cambridge/USA (Harvard University Press), 1997;
  • (Ed., mit Peter Roggenkamp,) Arnold Schönberg, Ausgewählte Klaviermusik, Wien (UE), 1995 = Wiener Urtext Edition;
  • Schumann und Eichendorff, Studien zum Liederkreis Opus 39, München (edition text & kritik) 1997 = Musik-Konzepte 95;
  • Arnold Schönberg. Melodramen und Lieder mit Instrumenten, 3 Bände, Mainz Wien (Schott/Universal Edition) 1996-1997 = Schönberg-Gesamtausgabe, Bd. 24A (Noten), 24B1 (Pierrot lunaire, Kritischer Bericht, Studien zur Genesis, Dokumente), 24B2 (Herzgewächse, Ode to Napoleon, u.a.,Kritischer Bericht, Studien zur Genesis, Skizzen, Dokumente);
  • (Ed. mit Chr. Wolff), "Driven Into Paradise". The Musical Migration from Nazi Germany to the US, Berkeley: University of California Press, 1999.

Zurück zum Interview

 

Home